Sind Sie auf der Suche nach einer BDSM-Checkliste, die alle Richtlinien für diese Praxis auflistet? Dann sind Sie hier genau richtig!

Beginnen wir am Anfang mit der Frage, warum es überhaupt Do's und Don'ts gibt.

Über BDSM

BDSM ist ein Akronym für Bondage, Domination, Sadismus oder Unterwerfung und Masochismus. Das mag beängstigend klingen wenn Sie ein Neuling sindaber glauben Sie mir, das ist es nicht!

BDSM-Checkliste Beitrag 1
Quelle: Pinterest

Diese Praktiken sind die Säulen des BDSM, und sie spielen alle eine wichtige Rolle. Bondage, Domination und Sadismus beziehen sich auf die dominante Rolle in einer Beziehung. Auf der anderen Seite beziehen sich Unterwerfung und Masochismus eher auf die unterwürfige Rolle. 

Im Internet finden Sie zahlreiche Informationen über diese Praxis: Blogs, Foren, soziale Medien, Websites, Videos, Podcasts usw. Auf den ersten Blick mag es beängstigend und vielleicht sogar gefährlich erscheinen, aber je mehr Sie darüber lesen oder sehen, desto mehr werden Sie verstehen, dass es gar nicht so verrückt ist und tatsächlich sicher und respektvoll ist. 

BDSM-Checkliste Beitrag 2
Quelle: Pinterest

In a BDSM checklist there are no strict rules to respect, as long as you’re aware of what you are doing. Therefore, before you start anything with your partner, carefully research it. For example, you can subscribe to social networks that are dedicated to BDSM, fetish, and kinky stuff, such as FetLife. Dort finden Sie unzählige Gruppen und Diskussionen.

Lassen Sie uns nun in die BDSM-Checkliste eintauchen, damit Sie wissen, was zu tun und zu lassen ist, damit Sie eine großartige und befriedigende Erfahrung machen können.

BDSM-Checkliste

Ich möchte anmerken, dass diese Checkliste auf meiner persönlichen Erfahrung beruht und daher von der der Geliebten Sichtweise. Ich bin schon seit Jahren in der BDSM-Szene tätig und habe das Gefühl, dass ich weiß, wie man damit umgeht. Aber vor allem geht es um den gesunden Menschenverstand: Man hat mit anderen Menschen zu tun, deshalb sollte man gefährliche Situationen vermeiden.

Do's

1) Verantwortlich sein. Sie haben es mit einem anderen Menschen zu tun, der Emotionen, Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle hat und sich völlig Ihrer Kontrolle unterworfen hat. Bevor Sie irgendetwas tun, sollten Sie sich über die spezifischen Praktiken, die Sie durchführen wollen, und die Werkzeuge, die Sie verwenden wollen, informieren.

2) Kennen Sie die Grenzen. Wir sind alle unterschiedlich, und unsere Grenzen können variieren. Menschen können sowohl harte als auch weiche Grenzen haben, daher ist es eine gute Praxis, dies im Voraus offen zu besprechen und daran zu denken, dass sich Grenzen jederzeit ändern können. Manche Menschen entscheiden sich dafür, dies in einen BDSM-Vertrag aufzunehmen.

3) Experiment. Es gibt Tausende von Praktiken im BDSM! Bleiben Sie nicht nur bei denen, die Sie kennen, sondern experimentieren Sie ruhig mit neuen, um Ihre Beziehung lebendig und prickelnd halten.

BDSM-Checkliste Beitrag 3
Quelle: Pinterest

4) Kommunizieren Sie. Vor und nach einer BDSM-Praxis ist es eine gute Idee, ehrlich und offen darüber zu sprechen. Bevor Sie beginnen, können Sie Ihrem unterwürfigen Partner erklären, was Sie tun werden, damit er oder sie keine Angst bekommt und den Moment voll genießen kann. Danach können Sie beide über Ihre Gefühle, Emotionen und andere Rückmeldungen sprechen, um sich besser kennenzulernen und sich auf zukünftige Praktiken vorzubereiten.

Was man nicht tun sollte

1) Zu schnell fahren. Fangen Sie vor allem langsam an, neue Praktiken auszuprobieren. Außerdem sollten Sie einige Dinge ausprobieren, bevor Sie entscheiden, ob sie Ihnen gefallen oder nicht. Sobald Sie sich sicher sind, können Sie zur nächsten Stufe übergehen.

2) Tun Sie nichts, was Sie sich nicht selbst antun würden. Am besten ist es, sich gleich zu Beginn über die wichtigsten Dinge (Grenzen, Praktiken usw.) zu einigen, um die Wünsche und Gefühle des anderen zu respektieren. Bei BDSM geht es um Zustimmung, also müssen beide Personen auf derselben Seite stehen.

3) Ignorieren Sie die Nachsorge. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt im BDSM, besonders wenn Sie der Dominante sind. Eine BDSM-Praxis kann für den Unterwürfigen sehr intensiv sein. Daher müssen Sie sich nach der Sitzung wirklich um ihn oder sie kümmern. Reden ist eine gute Nachsorge, ebenso wie zärtliche Handlungen wie Umarmungen oder Streicheleinheiten. Die Nachsorge muss sowohl körperlich als auch geistig erfolgen.

BDSM-Checkliste Beitrag 4
Quelle: Pinterest

4) Unterschätzen Sie riskante Situationen. Manchmal fühlt man sich sicher in dem, was man tut, aber die Dinge können schnell in die falsche Richtung gehen, vor allem, wenn man eine extremere Übung macht. Seien Sie bereit, zu handeln und Probleme zu vermeiden. Dies zeigt sich mehr bei folgenden Übungen KnechtschaftAussetzungen, Atempausen und so weiter.

Wie Sie sehen können, basiert diese BDSM-Checkliste auf gesundem Menschenverstand. Wenn Sie verantwortungsvoll experimentieren, können Sie sich entspannen und es einfach genießen!